Du befindest Dich hier: Startseite Unsere Wettkämpfe 2005 27. Stockholm-Marathon

Lauftreff-Hannover.de in Stockholm / Schweden
- Bericht von Jens Tielemann -

Oliver Kathrin Hajo Martina Jens Andrea Axel Norbert Alex Annette Uwe Olaf

Strecke Stockholm-Marathon 2005
Streckenprofil Stockholm-Marathon
Streckenverlauf und Streckenprofil "Stockholm-Marathon 2005"

Luft-Bild von Stockholm


1. Tag: 03.06.05 Freitag (Hannover - Lübeck - Skavsta - Stockholm)

Wetter: ca. 25 Grad (Sonne), in Stockholm ca. 15 Grad (bedeckt)

Nach 10 Wochen (mehr oder weniger) hartem Training ging es heute endlich nach Stockholm, dessen Marathon als einer der schönsten Läufe der Welt bezeichnet wird. Für Alex, Annette, Andrea, Axel, Oliver, Olaf und mich (Jens) sollte es der erste Marathon überhaupt sein. Kathrin, Martina, Uwe, Norbert und Hajo haben die Marathon-Distanz bereits, z. T. mehrfach, erfolgreich absolviert.

Um 10:45 Uhr starteten wir bei großer Hitze an unserem Lauftreff-Treffpunkt "Parkplatz Steuerndieb" in Richtung Flughafen Lübeck. Nach einer Pause (Getränke, Nudelsalat,...) erreichten wir ohne Probleme gegen 14:00 Uhr den Flughafen und konnten gesammelt einchecken. Oliver wurde hier zum "Nudelsalat-Beauftragten" ernannt und brachte die noch halbvolle Schale als Handgepäck sicher durch die Kontrollen in die aufgeheizte Abflughalle und später in das Flugzeug hinein. Die Wartezeit auf den Abflug verkürzten wir uns dann mit 1,2,3,... Bier und netten Geprächen (Uwe z. B. zu einer mitreisenden ca. 85-jährigen Dame: "Starten Sie auch in Stockholm beim Marathon?").

Bei der Landung in Skavsta war es dann glatt 10-15 Grad kälter als in Lübeck. Ideales Marathon-Wetter... - die Fahrt mit dem Flughafenbus dauerte 80 Minuten und gegen 19:00 Uhr betraten wir am "Cityterminalen" Stockholmer Boden. Die anschliessenden ca. 30 Minuten Fußmarsch zu den Schiff-Unterkünften "The red boat" und "M/S Rygerfjord" am Söder Mälarstrand gaben uns dann einen ersten Eindruck von der Schönheit der Stadt, die auch "Venedig des Nordens" genannt wird.

Blick auf Södermalm und The red boat
Blick auf Södermalm und "The red boat"

Hajo, der mit seiner Frau bereits am frühen Morgen von Frankfurt-Hahn flog, hatte uns bereits am Freitag-Nachmittag sämtliche Start-Unterlagen besorgt (Vielen Dank noch einmal, Hajo) und so konnten wir es uns zunächst auf unseren Schiffen gemütlich machen. Gegen 21:00 Uhr gingen wir dann zusammen in die Altstadt "Gamla Stan" zum "Stortorget". Hier konnten wir draussen sitzen (mit Decke) und zu durchaus noch akzeptablen Preisen Essen und Trinken. Den Abend ließen wir dann auf "M/S Rygerfjord" bei richtig guter Live-Musik und einigen Bieren ausklingen.

LAUFTREFF-HANNOVER.DE am Stortorget
LAUFTREFF-HANNOVER.DE am "Stortorget"

Gegen 0:30 Uhr kam dann mit meiner Freundin Katarina (Abends von Frankfurt-Hahn geflogen) auch der letzte "LAUFTREFF-HANNOVER.DE-Supporter" an - neben Sascha (Lauftreffler, der schon Hamburg seinen ersten Marathon lief und Freund von Alex), Niko (Freundin von Kathrin, mit Video-Kamera ausgerüstet), Norberts Freundin Katharina mit ihren beiden Kindern Johanna und Elisa und Hajo's Frau.

2. Tag: 04.06.05 Samstag (Stockholm)

Wetter: ca. 10-20 Grad (erst Regen, später Sonne, Wolken)

Der Morgen begrüßte uns mit strömendem Regen.

Nach einem guten Frühstück an Bord, sammelten wir uns um 12:30 Uhr vor "The red boat" zum Abmarsch in Richtung Olympiastadion. Das Wetter klarte jetzt etwas auf und es war bei nur ca. 10 Grad immerhin trocken. An der U-Bahnstation "Gamla Stan" mussten wir mit Erstaunen feststellen, daß Marathon-Teilnehmer nicht etwa, wie von uns erwartet, umsonst die "Tunnelbanan" an diesem Tag nutzen können, sondern bezahlen müssen. Bei 17.071 Teilnehmern (davon ca. 1.000 aus Deutschland) keine schlechte Einnahme für die Stadt Stockholm, aber sicherlich ärgerlich für die Teilnehmer, die ja immerhin schon 66 Euro Startgebühr berappen mussten.

Am Olympiastadion vorbei - das Wetter wurde jetzt besser (wärmer) - begaben wir uns dann zu den verschiedenen Startblöcken.

Alex und Kathrin
Alex und Kathrin machen, beobachtet von Sascha, eine
Müllsack-Modenschau

Wir starteten im gelben, grünen und schwarzen Startblock, wobei es uns trotz der Kontrollen geschickt gelang "zu variieren" ;-) (so konnten Oliver mit Uwe und ich mit Kathrin starten, obwohl wir unterschiedlichen Startblöcken zugeordnet waren). Pünktlich um 14:00 Uhr erfolgte dann der Startschuss und das Abendteuer "LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 27. Stockholm-Marathon" begann.

27. Stockholm-Marathon - Startschuß
27. Stockholm-Marathon - Startschuß

Die Strecke: wird in zwei Runden absolviert. Sie führt vom Olympiastadion den Valhallavägen hinunter, durch den Park Gärdet, durch die Hauptstraßen des jetzigen Zentrums mit seiner Prachtstraße Strandvägen, dann nach Gamla Stan, der historischen Altstadt mit dem Königlichen Schloss, weiter durch Södermalm und dann über die langgezogene Hochbrücke (Västerbron) über den Mälaren. Von hier hat man einen fantastischen Blick über die Stadt (den man sich aufgrund der Steigung aber auch hart erarbeiten muss), die auf 14 Inseln gebaut ist. Die Strecke führt dann durch Kungsholmen, um das Stadshuset (Rathaus) herum, nach Norrmalm mit der Stadsbibliotek und Östermalm, wo die erste Runde endet. Wieder durch den Valhallavägen geht es dann erneut ein Stück durch Gärdet auf die "grüne Insel" Stockholms, nach Djurgården, (Tiergarten). Anschließend, am Strandvägen, ist die Strecke wieder identisch mit der ersten Runde.

Söder Mälarstrand
Marathon-Strecke am "Söder Mälarstrand"

Die Versorgung: alle 5 km gibt es eine elektr. Zeitnahme an großen Leuchttafeln, alle 3 km Schwämme, Wasser, Elektrolyte, zusätzliche Stände mit Obst, Keksen, sauren Gurken (!!!) oder Traubenzucker. Livemusik gibt es an vielen Orten und an 10 Stellen auch eine Moderation über Lautsprecher. Insgesamt eine sehr gute Versorgung, wenn wir uns auch mehr "Essbares" (z. B. gab es auf der ganzen Strecke nur einen einzigen Stand mit Bananen) gewünscht hätten. Einige Verpflegungsstände waren zudem so ungünstig an besonders schmalen Stellen platziert, daß der ganze Pulk zum Stillstand kam. Nach dem Zieleinlauf gibt es für die Finisher eine riesige, sehr schwere Medaille und ein Finisher-T-Shirt. Im Marathon-Cafe kann man sich darüberhinaus dann z. B. mit Bier, Hot Dogs und Schokolade kostenlos den Bauch vollschlagen.

Die Stimmung: sehr toll für uns alle war, daß unsere "LAUFTREFF-HANNOVER.DE-Supporter" an einigen Stellen der Strecke und im Olympiastadion beim Zieleinlauf auf uns warteten und uns antrieben. So hatte man unterwegs immer etwas, worauf man sich freuen konnte. Die Stimmung an der Strecke war insgesamt gut, wenn auch nicht überragend; es gab lange Strecken (z. B. Djurgården), wo kaum ein Mensch stand. Bei unserem Einlauf in das Olympiastadion hatten sich dort die Reihen verständlicherweise auch schon deutlich gelichtet.

Olaf, der bereits durch Achillessehnenprobleme gehandicapt startete, musste bei km 22 aufgeben; ebenso Uwe bei km 29 mit Magenkrämpfen. Alle Anderen schafften es mit beachtlichen Zeiten ins Ziel - für einige der "Marathon-Neulinge" unter uns waren besonders die letzten 10-12 km recht hart. So erlebte ich beispielsweise bei km 33 einen richtig heftigen Einbruch und "schleppte" mich ins Ziel. Der Stockholmer Marathon ist aufgrund seiner "Exponiertheit" (diverse Steigungen) auch nicht unbedingt einfach zu laufen und ansich wenig geeignet für "Marathon-Neulinge".

Im Ziel waren wir dann aber alle mächtig stolz auf unsere Leistung und alle Strapazen waren schnell (fast) vergessen.

Unsere Lauf-Zeiten kann man hier einsehen.

Geschafft 1
GESCHAFFT 1 - (v.l.): Kathrin, Oliver, Olaf und Uwe (Hajo
verdeckt)

Geschafft 2
GESCHAFFT 2 - oben (v.l.): Oliver, Andrea, Olaf, Uwe, Hajo und Axel
unten (v.l.): Alex, Jens, Norbert (verdeckt) und Kathrin (es fehlen Martina
und Annette)

Gruppenfoto nach Ziel-Schluß
GESCHAFFT 3 - (v.l.): Olaf, Oliver, Uwe, Alex, Annette, Katharina (Norberts
Freundin), Norbert, Kathrin, Andrea, Jens und Axel (es fehlen Martina und Hajo)

Gegen 20:00 Uhr, mittlerweile waren alle von uns im Ziel angekommen, machten wir uns auf den Rückweg zum Söder Mälarstrand zu unseren beiden Hotel-Schiffen.

Rückweg zum Söder Mälarstrand
Jens (im Hintergrund unsere Unterkunft "The red boat")

Am Abend, zurück auf dem Schiff, feierten wir dann ausgiebig gemeinsam das tolle Erlebnis an Bord und in "Gamla Stan" bis tief in die Nacht.

3. Tag: 05.06.05 Sonntag (Stockholm - Skavsta - Lübeck - Hannover)

Wetter: ca. 15 Grad (Regen, Wolken)

Weil unser Flughafenbus bereits um 10:00 Uhr vom "Cityterminalen" nach Skavsta fuhr, mussten wir bereits um 09:15 Uhr, nach dem Frühstück, aufbrechen. Richtig ausschlafen konnten wir also nicht mehr. Die Busse waren dann sogar so voll, dass wir nicht alle zusammen fahren konnten. Nach der Zusammenführung in Skavsta aßen wir vor dem Einchecken noch im Flughafen-Imbiß. Den meisten von uns taten jetzt ganz schön die Knochen weh und die Müdigkeit tat ihr übriges...

Wie gut und sicher die Flughafen-Kontrollen mittlerweile sind, konnten wir dann exemplarisch an unserem mittlerweile 4 Tagen alten und ungekühlten Nudelsalat feststellen, der wieder im Handgepäck transportiert wurde. Nicht nur, dass so alter Nudelsalat mit Majonaise ansich schon gefährlich ist ;-), befand sich in der (zum Glück) luftdicht verschlossenen Tupperschale noch eine Gabel. Unter dem Naserümpfen der schwedischen Zollbeamten musste die Gabel also aus dem matschigen und alten Nudelsalat entfernt werden.

Gegen 15:00 Uhr landeten wir in Lübeck und um 17:30 Uhr (nach einer Kuchenpause) kamen wir wieder am "Parkplatz Steuerndieb" an. Damit war unsere rundrum gelungene, erste "LAUFTREFF-HANNOVER.DE-Reise" beendet. Mal schauen, wo wir demnächst starten...


Kathrin
Kathrin
Hajo
Hajo
Martina
Martina
Jens
Jens
Andrea
Andrea
Axel
Axel
Norbert
Norbert
Alex
Alex
Annette
Annette
Olaf
Olaf (links) mit Axel