Du befindest Dich hier: Startseite Archiv 2008

Übersicht über die Wettkämpfe 2013, an denen wir teilgenommen haben Icon hier.
Übersicht über die Wettkämpfe 2012, an denen wir teilgenommen haben Icon hier.
Übersicht über die Wettkämpfe 2011, an denen wir teilgenommen haben Icon hier.
Übersicht über die Wettkämpfe 2010, an denen wir teilgenommen haben Icon hier.
Übersicht über die Wettkämpfe 2009, an denen wir teilgenommen haben Icon hier.
Übersicht über die Wettkämpfe 2007, an denen wir teilgenommen haben Icon hier.
Übersicht über die Wettkämpfe 2006, an denen wir teilgenommen haben Icon hier.
Übersicht über die Wettkämpfe 2005, an denen wir teilgenommen haben Icon hier.
Übersicht über die Wettkämpfe 2004, an denen wir teilgenommen haben Icon hier.

09.11.08 32. Hermann-Löns
Parklauf

10 km

Jens
45:09
Kerstin
47:23
Jörg
48:26
Susanne
50:59
Norbert
51:38
Hajo
55:37
Annette
1:01:01
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 32. Hermann-Löns-Parklauf
Vor dem 32. Hermann-Löns-Parklauf
(v. l.): Jörg, Susanne, Kerstin, Jens, Norbert Annette und Antonia

Hajo beim 32. Hermann-Löns-Parklauf
Hajo

Die Plätze (Männer):

Jens "Gesamt-Platz": 91/237, in der "AK" 15/30.
Jörg "Gesamt-Platz": 147/237, in der "AK" 10/20.
Norbert "Gesamt-Platz": 187/237, in der "AK" 21/30.
Hajo "Gesamt-Platz": 214/237, in der "AK" 10/11.

Die Plätze (Frauen):

Kerstin "Gesamt-Platz": 11/68, in der "AK" 5/13.
Susanne "Gesamt-Platz": 23/68, in der "AK" 5/6.
Annette "Gesamt-Platz": 63/68, in der "AK" 13/13.

19.10.08 Amsterdam Halbmarathon

21,1 km

Phil
01:39:24
Phil beim Amsterdam Halbmarathon
Das Team - zwei MBA Studi-Kollegen, Ben (australischer Ex-Rugby-Spieler,
106 kg, Cisco), Michael (selbsternannter libanesich-australischer Playboy,
98kg, Fortis Bank) und ich

Phil beim Amsterdam Halbmarathon
Checkpoint 'Dixi-Klo' - nochmal sicherstellen, dass man für alle
Eventualitäten vorbereitet ist

Laufbericht von PHIL POETTER (PDF)

21.09.08 11. Hiddestorfer
Rübenlauf

21,1 km

Andreas
01:36:11
Kerstin
01:45:46

10 km

Susanne
49:54
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Hiddestorfer Rübenlauf
Vor dem 11. Hiddestorfer Rübenlauf
(v. l.): Susanne, Kerstin und Andreas

Laufbericht von ANDREAS SCHUSTER: Rübenlauf - Ein erfolgreicher Sonntag im September 08!

Es war nicht vor 14:00 Uhr, als drei hochzufriedene und erschöpfte Vertreter vom "Lauftreff-Hannover.de" das Feld räumten, das Rübenfeld. Die Sonne schaute zum ersten Mal an diesem Tag aus den Wolken hervor und Hiddestorf zeigte sich von seiner geselligsten Seite. Was war passiert?

Um 9:05 Uhr startete der Halbmarathon bei kaum mehr als 16°C. 450 Läufer hatten an diesem Morgen nichts besseres zu tun, als sich auf den Weg durch die Dörfer um Hiddestorf herum zu machen. Um schließlich über eine lange Ackerschneise ins Ziel zu kommen. Sponsor Radio 21 spielte alte Westernhagen-Nummern. Die Organisation war wie immer hervorragend. Für 10 EURO gab es neben der Teilnahme selbst ein französisches Frühstück (Salami-Spieß mit Käse + Rotwein), Rübensaft-Brot, Malzbier und Massagen. Es war trocken und weitgehend windstill. Perfekte Bedingungen. Und: Beste Ergebnisse.

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Hiddestorfer Rübenlauf
Start des Rübenlaufs (21,1 km) - Kerstin und Andreas

Unsere drei Vertreter waren in Karrierebestform. Kerstin erreichte mit 01:45:46 Std. ihre persönliche Bestzeit, Susanne war auf dem 10km-Lauf mit strammen 49:54 Min. knapp davor. Und meine Wenigkeit konnte die Saison 2008 mit 01:36:11 Std. auf dem Halbmarathon nun endlich in Seelenfrieden beenden. Meine Traumzeit, endlich. Kerstin war zudem Platz 3 in ihrer AK bei den Damen, Susanne sogar Platz 2. Ein Feuerwerk der Rekorde. Mit Ausnahme der Tombola. Dabei gingen wir leer aus...

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Hiddestorfer Rübenlauf
Andreas im Ziel

So konnten wir uns kaum vom Austragungsort trennen. Mit unter 1.000 Gesamtteilnehmern hat sich Eintracht Hiddestorf seinen Charme bewahren können. Nächstes Jahr gehts weiter, hoffentlich für mehr als 3 Teilnehmer unserer Zunft. Es hat vor sich vor allem bewahrheitet: Eine regelmäßige Teilnahme am Lauftreff ermöglicht schmerzfreie Erfolge. Der Muskelkater hält sich (im Vergleich zum deutlich stressigeren Budapest-Lauf) in Grenzen. Hurra!

12.09.08 6. SportScheck-
Nachtlauf

10 km

Benedikt
41:17
Daniela
folgt
Karin
48:08
Ilona
48:28
Susanne
49:18
Lena
51:30
Alexandra
59:46
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim SportScheck-Nachtlauf
Vor dem 6. SportScheck-Nachtlauf
(v. l.): Susanne, Alex, Lena, Jennifer und Torsten (Freunde von Alex und Sascha)

Laufbericht von ALEXANDRA HEIDENESCHER: Am 12.09.2008 fand der 6. SportScheck-Nachtlauf in Hannover statt. Wie jedes Jahr führte die City-Strecke an vielen Sehenswürdigkeiten Hannovers entlang: Markthalle, Neues Rathaus, Landtag, Altstadt, Ernst-August-Platz, Kröpcke, Opernplatz.

Strecke SportScheck-Nachtlauf
Quelle: www.nachtlauf-hannover.de

Rund 1 Woche vorher war der Lauf komplett ausgebucht. Laut der Internetseite starteten rund 1.400 Läufer um 21 Uhr zum 5 km Lauf (1 Runde) und rund doppelt so viele Läufer um 22 Uhr zum 10 km Lauf (2 Runden). Darunter waren vom "Lauftreff-Hannover.de" vertreten: Susanne (mit neuer Bestzeit), Benedikt, Daniela, Lena (mit neuer Bestzeit), Ilona und Alex.

08.09.08 Budapest-
Halbmarathon

BERICHT UND FOTOS

21,1 km

Sven
01:34:52
Andreas
01:47:46
Jens
01:52:58
Andrea
02:02:05
Martina
02:04:37
Sascha
02:04:44
Lena
02:07:13

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Halbmarathon in Budapest / Ungarn
Vor dem Halbmarathon in Budapest / Ungarn
(v.l.): Jens, Lena, Andreas, Andrea, Sascha, Sven und Martina

***Lauf- und Reisebericht: hier

Die Plätze / Frauen:

Andrea: Platz 311/1.290.
Martina: Platz 369/1.290.
Lena: Platz 431/1.290.

Die Plätze / Männer:

Sven: Platz 282/3.625.
Andreas: Platz 908/3.625.
Jens: Platz 1.270/3.625.
Sascha: Platz 2.215/3.625.

31.08.08 5. Eilenriederennen
Hannover

10 km

Jens
44:27
Torsten
47:56
Imke
50:12
Susanne
52:19

21,1 km

Andreas
01:41:28
Olaf
01:43:42
Norbert
01:58:14

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 5. Eilenriederennen
Vor dem 5. Eilenriederennen
(v. l.): Norbert, Jens, Imke, Susanne, Andreas und Torsten

Laufbericht von JENS TIELEMANN: Das 5. Deutsche BKK-Eilenriederennen bedeutete für den "Lauftreff-Hannover.de" quasi ein "Heimspiel" und war deshalb ein "Wettkampf" der besonderen Art. Um 10:35 Uhr startete bei herrlichem Sommerwetter der 10 km-Lauf, an dem Torsten, Imke, Susanne und ich teilnahmen. Kerstin musste leider kurzfristig krankheitsbedingt absagen.

Im Wald war es noch recht angenehm zu laufen, an den Stellen, wo teilweise kein Schatten war (Abschnitt Zoo - Pferdeturm) wurde es aber recht heiss. Trotzdem war es netter Lauf, auch wenn wir mit unseren Zeiten nicht so hundertprozentig zufrieden waren. Ausnahme war Imke, die in ihrem allerersten Wettkampf nur knapp an der 50 Minuten-Marke scheiterte. Torsten war bis Kilometer 8 auf Kurs "unter 40 Min.", bekam dann allerdings Probleme mit dem Kreislauf und knickte auch noch um. Nach eine "Geh- und Stützpause" schaffte er es aber immerhin noch ins Ziel.

Die Platzierungen (Gesamtliste): Jens (29/175), Torsten (53/175), Imke (87/175) und Susanne (104/175); Imke und Susanne belegten jeweils den 2. Platz in ihrer AK.

Auf der Halbmarathon-Distanz traten Andreas, Olaf und Norbert um 11:00 Uhr an. Hier wurden gute Zeiten erzielt und die Jungs waren auch recht zufrieden. Leider stand der Lauf klar im Schatten des 10 km-Laufes - kaum noch Zuschauer und im Ziel war gar nichts mehr los. Sogar die Ziel-Uhr lief noch vom 10er-Wettbewerb weiter... - so wurde die Anstrengungen der LäuferInnen nicht so richtig gewürdigt.

Die Platzierungen (Gesamtliste): Andreas (61/163), Olaf (76/163) und Norbert (131/163).

22.08.08 4. Team-Challenge
Hannover

4 x 4 km

Team A
01:06:05

Jens
16:30
Phil
16:50
Kirsten
17:46
Horst
15:09

Team B
01:09:22

Andreas
16:30
Bernhard
17:50
Olaf
17:16
Rolf
17:46
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 4. Team-Challenge Hannover
Nach dem Team-Challenge (Team A)
(v. l.): Horst, Phil, Kirsten und Jens

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 4. Team-Challenge Hannover
Nach dem Team-Challenge (Team B)
(v. l.): Rolf, Bernhard, Olaf und Andreas

Die Plätze:

Team A (Jens, Kirsten, Phil, Horst):
23. Platz von 208 gestarteten Männer- und gemischten Teams.

Team B (Andreas, Bernhard, Olaf, Rolf):
47. Platz von 208 gestarteten Männer- und gemischten Teams.

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 4. Team-Challenge Hannover
Vor dem Start

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 4. Team-Challenge Hannover
Jens und Andreas (v. l.) kurz vor dem Ziel

26.07.08 27. Baltazarloppet 10 km

Jens
47:06
Laufbericht von JENS TIELEMANN: Durch Zufall hatte ich erfahren, dass während unseres Urlaubs in Motala (Schweden) der 27. "Baltazarloppet" (der Name wird vom Erbauer des Göta-Kanals, Baltazar von Platen, hergeleitet) stattfindet. Obwohl Sport im Urlaub bei mir eigentlich eher nicht angesagt ist, wollte ich mir diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen lassen. So meldete ich mich bereits im April für den Halbmarathon an.

Am Samstag, 26.07. war es dann soweit. Bei gefühlten 45 Grad (tatsächlich 30 Grad im Schatten) fiel mir die Entscheidung etwas leichter, doch nur am 10 km-Lauf teilzunehmen. Bereits gegen 11:00 Uhr war ich im Idrottsparken Motala, um meine Startunterlagen abzuholen. Dort wusste man auch sofort Bescheid, wer ich war: nämlich der einzige ausländische Teilnehmer! Meine Begründung für den Wechsel auf 10 km ("to hot..., i' am not fit") wurde mit einem leichten Schmunzeln zur Kenntnis genommen.

Überrascht war ich über die geringe Zahl der Starter (der 10er und der Halbmarathon sind auch gleichzeitig die Meisterschaft von der Provinz Östergötland), aber der Veranstalter hatte auch auf jegliche Werbung verzichtet (Plakate, Zeitung, ...) und der Internet-Auftritt ist unter "jeder Kanone". Bei dem tollen Lauf (s. u.) ist mir das ein Rätsel. Da könnte man wirklich viel mehr daraus machen...

So gingen um 14:00 Uhr auf 10 km auch nur 63 Männer und 23 Frauen und beim Halbmarathon 71 Männer und 18 Frauen an den Start. Nahezu alle Starter gehörten organisierten Vereinen an. Die Startgebühr beträgt ca. 14 Euro (für beide Strecken).

Aus dem Stadion heraus geht es zunächst rechtsseitig die Bangårdsgatan hinauf und dann an einer Brücke zum Göta-Kanal hinunter. Die nächsten 2 km geht es sehr schön (und staubig) am Kanal entlang.

Motala - Göta-Kanal Motala - Göta-Kanal
Entlang am Göta-Kanal und dem Vättern-See

Dann kommt man zum Hafen, wo sich sogar einige Zuschauer versammelt hatten (ansonsten waren leider nur sehr wenige Zuschauer an der Strecke). Bis zur 5 km-Marke läuft man die "Vätternpromenade" direkt am Ufer des Vättern-See's (der fünftgrößte See Europas) entlang. Wirklich toll... Nach einem kurzen Abstecher geht es dann im wesentlichen, bis auf wenige Ausnahmen, diesselbe Strecke wieder zurück. Leider ist der Großteil der Strecke ohne Schatten, was bei den hohen Temperaturen wirklich hart war. Positiv zu vermelden ist, dass es dafür jeden (gefühlten) Kilometer (!) etwas zu trinken gab. Kurios war die Auszeichnung der Kilometer an der Strecke: es waren nur die km 1, 2, 6 und 9 gekenntzeichnet.

Motala - Hafen
Motala - Hafen

Im Ziel erhält jeder Teilnehmer eine schicke Medaillie, genug zu trinken und Bananen. Die Teilnehmer mit der Endziffer 9 auf der Startnummer bekamen eine Überraschungstüte eines Supermarkts.

Obwohl entsprechend motiviert, reichte es bei mir nur zu einer Zeit von 47:06 Min. Es war mir viel zu warm...; dies war aber immerhin noch der 24. Platz von 63 Männern. Der Sieger lief 33:35 Min. Beim Halbmarathon war die Siegerzeit 01:17:03 Std. - übrigens die "schlechteste" Zeit in der 27-jährigen Geschichte des Lauf's. Der Sieger entschuldigte das ebenfalls mit der Hitze...

06.07.08 24 Stunden-
Lauf
Norbert
104 km
Laufbericht von NORBERT KÜNKEL: Mein erster Ultralauf, ein 24ziger in Stadtoldendorf!

Am Samstagmorgen (8.00 Uhr) fuhren Lars, mein Sohn und ich nach Stadtoldendorf um unseren ersten Ultra zu laufen. Wir konnten mit dem Auto ins Stadion fahren (sehr gut, kein Tragen); unser Zelt und den Sonnenschirm bauten wir direkt an der Laufbahn auf. Es sollte ein schöner Tag werden, aber nur für die Zuschauer (wolkenlos 27 Grad, gefühlte 33 Grad) ohne Schatten: die Hölle!

Norbert und Lars
Norbert und Lars

Um 14 Uhr standen 24 Einzelläufer (darunter Laufmaschinen mit über 100 Marathons, Ultraläufer über 100 km und mehr...) und 20 Staffeln am Start. Und wir die Ultraneulinge, Lars mit seinen 17 Jahren, kein Läufer, sondern Fußballer, mit zwei Wettkämpfen (10 km-Lauf und Fan-Run Hannover)und ich in den letzten 4 Wochen nur 3x gelaufen, 1 x 8km, 2 x 5km, wegen einer Achillissehnenentzündung, mittendrin.

Es geht los... Zweifel kommen..., was macht die Achillessehne, wie weit komme ich - 5, 10, oder 40 km? Mein Plan ist langsam laufen: 7:00 - 7:45 Min./km, mit viel Pausen. Der Plan ging auf, um 22 Uhr hatte ich ca. 54 km gelaufen. Ab km 50 begannen Druckschmerzen an den Füßen..., also Schuh– und Sockenwechsel. Dies brachte aber nicht den ersehnten Erfolg. Bis um 24 Uhr kam ich auf 60 km, also für 6 km zwei Stunden! Durchlaufen geht nicht, also lange Pause, ab in den Schlafsack.

Norbert in der Dämmerung
Norbert in der Dämmerung beim 24 Std.-Lauf

Um 3:30 Uhr war die Nacht zu Ende. Schuhe an und los. Die Schmerzen waren nicht so stark, dass ich nicht mehr weiterlaufen konnte. Jetzt waren nur noch Laufen, Gehen und Pausen angesagt. Das Wetter am Vormittag wurde besser, wolkig und kaum Sonne. Als um ca. 13:20 Uhr die Durchsage gemacht wurde: "Norbert Künkel mit zweihundertfünfzig Runden" (100km) hatte ich ein kaum zu beschreibendes Glücksgefühl und ich konnte noch mal Gas geben, wie es so nach 100km noch geht! 4 km in 35 Min. - super!

Um die genaue Laufstrecke zu ermitteln, bekommt jeder Läufe ein Reissäckchen mit Startnummer, welches er beim Schlusssignal fallen lassen muss. Der Lauf ist Bestenlistentauglich, also Säckchen fallen lassen, 24 Std. geschafft... - ENDE.

Fazit: ich habe mit 104 km mein Ziel erreicht. Gesamt–Platz: 13/34; M:11; AK:3. Es war ein super Lauferlebnis, nächstes Jahr wieder. Lars ist 72 km gelaufen, eine Superleistung! Gesamt–Platz: 21/34; M:19; AK:1.

06.07.08 10. Marathon-
Staffellauf

Gesamtzeit:
02:38:23
42,1 km

Max
Horst
Torsten
Kerstin
Lena
Bendedikt
Frank
Michael
LAUFTREFF-HANNOVER.DE bei der 10. Marathon-Staffel
Vor der 10. Marathon-Staffel
(oben v.l.): Horst, Frank, Michael, Kerstin und Benedikt
(unten v. l.): Max, Torsten und Lena

Laufbericht von FRANK STILLER: Als ich kurz nach 9 Uhr mit Kerstin am TKH-Gelände ankam, warteten Lena und Michael schon geduldig auf ihre Startunterlagen. Die wurden mir nach kurzer Zeit auch schon ausgehändigt und prompt trudelten die restlichen Mitläufer ein und wir waren vollständig.

Nach kurzer Besprechung, in welcher Reihenfolge wir laufen werden und einem kleinen Staffelstab-Übergabe-Test, ging Benedikt als erster an den Start und durfte nach einigen Minuten pünktlich um 10 Uhr die ersten 1.245 Meter laufen. Die restlichen Runden waren dann "nur" 650 Meter lang, hatten es aber in sich. Jeder von uns war nach seiner Runde ziemlich ausgepowert, aber nach einigen Minuten Erholens wieder fit für die nächste Staffelübergabe.

Torsten und Benedikt Kerstin und Max
Staffel-Stab-Übergabe von Torsten auf Benedikt und von Kerstin auf Max

Fast alle liefen ihre persönlichen Zeiten konstant durch, wobei gerade Benedikt (schnellste Runde 02:03 min), Torsten (beste Runde 02:04 min) und Horst (beste Runde 02:17 min) eine beachtliche Leistung zeigten. Man sieht, ich muss/kann nicht immer der Schnellste sein. ;-)

Torsten und Frank
Staffel-Stab-Übergabe von Frank auf Torsten

Im Vergleich zum Vorjahr hatte unsere Gruppe sich um knapp vier Minuten auf eine beachtliche Zeit von 02:38:23 h verbessert. Von 16 gestarteten Teams belegten wir damit den fünften Platz. Es hat uns allen sehr Spaß gemacht, gerade weil auch bis zum Schluss das Wetter mitspielte und es erst mit dem Regen anfing, als wir ohnehin aufbrechen wollten.

06.06.08 25. Döhrener
Abendlauf

10 km

Torsten
40:18
Max
45:35
Kerstin
45:53
Klaus
47:45
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 24. Döhrener Abendlauf
Vor dem 25. Döhrener Abendlauf

(v.l.): Klaus, Kerstin, Torsten und Max

Laufbericht von MAX HOLL: Bei fast 26 Grad und leichter Bewölkung wollten am 25. Döhrener Abendlauf Torsten, Klaus, Kerstin und Max eine lockere Runde von 10 km durch die Leinemasch drehen.

Pünklich um 19 Uhr starteten die 600 Teilnehmer des 10 km-Laufes. Nach der Erfahrung vom letzen Jahr haben wir uns dieses mal etwas weiter vorne eingereiht denn die ersten 1000 m sind sehr eng und man muss am Anfang direkt durch 2 Bahnunterführungen laufen. Aber sobald man den Maschsee erreicht wird der Weg breiter und damit angenehmer zu laufen.

Bei dem warmen Wetter wünschte man sich schon nach 2 km die erste Verpflegungsstation aber die kam erst nach gut 4 km. Dann kam leider keine mehr bis zum Ziel und die Kehle wurde immer trockener.

Trotz des warmen Wetters sind alle eine sehr gute Zeit gelaufen. Torsten hat nur knapp die 40 Minuten-Grenze überschritten und Kerstin ist sogar 3. in ihrer Alterklasse geworden (Respekt).

Im Ziel haben wir uns dann alle wieder getroffen. Aber da es dort nur Tee und Wasser gab, habe ich mich sofort auf den Weg in den nächsten Biergarten gemacht und ein schönes kühles Hefe-Weizen getrunken.

Die Plätze:

Torsten "Gesamt-Platz": 30, in der "AK" 12.
Max "Gesamt-Platz": 123, in der "AK" 18.
Kerstin "Gesamt-Platz": 133, in der "AK" 3.
Klaus "Gesamt-Platz": 186, in der "AK" 53.

04.05.08 18. TUIFly Marathon 42,1 km

Torsten
03:26:28
Bendedikt
03:50:34
Daniela
04:09:37

21,1 km

Andreas
01:42:43
Max
01:43:54
Ilona
01:49:25
Harald
01:58:37
Norbert
01:59:02
Lena
02:00:12
Corinna
02:00:26
Martin
02:01:58

10 km

Axel
00:59:56
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 18. TUIFly Marathon
Vor dem 18. TUIFly Marathon (21,1 km)
(v.l.): Lena, Ilona, Max, Corinna, Andreas, Norbert und Harald

Laufbericht von ANDREAS SCHUSTER: Eigentlich war es der verkappte "Palma de Mallorca-Marathon". Um Punkt 11:00 Uhr, also zugunsten der Inline-Skater in den späten Morgen verschoben, startete der Halbmarathon bei praller Sonne. Unsere Marathon-Vertreter, Daniela, Benedikt, Helmut (obwohl er nicht unter unserer Flagge startete) und Torsten, waren bereits warm gelaufen und machten allesamt eine gute Figur.

Daniela vor dem Marathon Torsten vor dem Marathon
Daniela und Torsten vor dem Marathon

Ilona, Lena, Corinna, Max, Martin, Harald und ich wollten beim "Halben" dann auch nicht enttäuschen. Mittlerweile war klar, dass die Veranstaltung mit knapp 13.500 Teilnehmern mal wieder einen Rekord aufgestellt hatte. Das Feld war entsprechend eng. Als Startsong diente "Hell´s Bells" von AC-DC. Wer noch am gleichen Morgen das Infozelt für die Anmeldung betreten hatte, wusste, was Hitze war. Alle anderen sollten es noch feststellen.

Und was soll ich zur Dramatik des Laufs sagen. Die Hildesheimer Straße war mal wieder gefühlte 300 km lang, der Cityring gleich 500 km. Die Versorgungsstände hatten Hochkonjunktur. Der Lauftreff-Hannover.de hat sicher alleine einen ganzen Stand leer getrunken. Das gilt sicher nicht für das kenianische Siegerteam, die zwar die 1:00 Stunde nicht knacken konnten, aber doch mal wieder eine Ewigkeit vor dem ersten Deutschen ins Ziel kamen. Augenzeugen berichteten, dass dazwischen Zeit war für Frühstück, ein Nickerchen, das erste Herri...

So waren wir dann kurz vor 13:00 auch (fast) alle im Ziel vereint und gaben uns das äußerst schwer zu beschaffene Erdinger Alkoholfrei. Außergewöhnliches vom Lauf selbst kann ich nicht berichten, denn spätestens ab Nordstadt konnte ich bereits nicht mehr aus den Augen gucken... Eine Rekordzeit kam entsprechend nicht dabei heraus. Die Stimmung war insgesamt dennoch sehr gut und der Ziellauf, der sich zu einem Trichter verengte, legte noch einmal die letzten Reserven frei.

Letztendlich waren offenbar alle zufrieden, denn es gab keine Verletzungen oder Abbrüche. Glückwunsch an alle.

13.04.08 23.
Rotterdam
Marathon
42,1 km

Frank
02:58:03
Laufbericht von FRANK STILLER: Es musste einfach passieren, irgendwann, irgendwo...und es geschah in Rotterdam! Hier mein kleiner Bericht über meinen ersten Marathon unter drei Stunden.

Ich reiste schon zwei Tage vor dem Marathon an, um mir Rotterdam und vor allen Dingen den weltweit größten Hafen dort anzuschauen. Nicht nur, dass ich Glück mit dem Wetter hatte, auch ansonsten war ich positiv überrascht von der angeblich so hässlichen Stadt. Nun gut, sie hat viele Wolkenkratzer und Nachkriegsbauten, aber ab und zu wird man durch Architektur-Meisterleistungen und Altbauten, die den Krieg überstanden haben, überrascht.

Somit konnte ich auch in aller Ruhe meine Startunterlagen abholen, bei denen ein kostenloses Funktions-Shirt von Adidas dabei war. Sehr gute Qualität, welches allein schon bestimmt einen Wert von 20 Euro hat.

Am Sonntag-Morgen dann schien trotz angekündigtem Regen die Sonne und es waren herrliche 10°C. Also optimales Marathonwetter. Mein Hotel versprach mir auf Nachfrage, dass ich nach dem Marathon dort duschen kann (obwohl schon ausgecheckt). Das einzig Negative an der Organisation war nämlich, dass die Umkleide- und Duschmöglichkeiten ziemlich weit weg vom Start-/Zielbereich waren und ich keine Lust hatte durch die halbe Stadt zu laufen. Kurz vor dem Start wurde dann gemeinsam das Lied "You'll never walk alone" angestimmt. Da kam Gänsehaut-Feeling pur auf, welches ich bis jetzt bei noch keinem anderen Marathon erlebt hatte.

Schon ging es los und die ersten Kilometer habe ich mich auf eine Geschwindigkeit eingependelt, womit ich sogar eine Zeit von 02:50h hätte locker schaffen können. Wie es aber meistens (nicht nur) bei mir ist, kam der Einbruch dann das erste Mal nach der Halbmarathon-Distanz und später ab Kilometer 35 noch einmal. Somit wurde ich zum Schluss immer langsamer, aber als ich dann 500 Meter vorm Ziel immer noch die "2" auf der Uhr sah, aktivierte ich meine letzten Reserven. Es reichte dann tatsächlich für eine traumhafte Zeit von 02:58:03h aus. Endlich! Ich habe die Grenze durchbrochen! In den ersten Sekunden nach dem Zieleinlauf konnte ich es erst nicht realisieren, doch dann war ich überglücklich und wollte die die ganze (Marathon-)Welt umarmen.

Es war mal wieder ein sehr schöner Marathon: flach, super Stimmung an vielen Stellen, tolles Wetter und nahezu perfekte Organisation. Nicht nur für Bestzeiten kann ich diesen Marathon jedem empfehlen. Auch für ein kurzes Wochenend-Sightseeing lohnt sich Rotterdam allemal.

12.04.08 12. Misburger Volkslauf 9,5 km

Horst
37:38
Torsten
38:06
Jens
41:41
Kerstin
42:29
Michael
43:40
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 12. Misburger Volkslauf
Vor dem 12. Misburger Volkslauf (9,5 km)
(v.l.): Michael, Jens, Kerstin, Horst und Torsten.

Laufbericht von JENS TIELEMANN: Entgegen der Prognose für den heutigen Tag - bedeckt, zeitweise Regen, kaum Sonne - stellte sich das Wetter geradezu sommerlich dar: Sonne, an die 16 Grad und ein laues Lüftchen. Weil man ja immer etwas auszusetzen hat, könnte man sagen, dass es fast zu warm war. Gerade nach den kalten letzten Tagen (Wochen, Monaten, ...). Nun aber genug zum Wetter...

Vom Lauftreff-Hannover.de gingen Horst, Torsten, Jens, Kerstin und erstmals auch Michael um 15:30 Uhr an den Start. Das Starterfeld war mit insgesamt 132 Startern recht übersichtlich - ein Grund ist sicherlich der parallel stattfindende und erstmalig ausgetragene PUMA Airport Run in Hannover-Langenhagen, der die Distanzen 10 und 18 km anbietet.

Der Misburger Volkslauf ist eine sehr familiäre und gut organisierte Veranstaltung am Sonnensee im Misburger Wald. Der Sonnensee - begrenzt von der Mülldeponie Altwarmbüchen und der Autobahn A2 - gehört zum FKK-Sportpark und ist daher für "normale" Menschen auch nicht jederzeit zugänglich. Zugang nur für Nackte oder Volksläufer!

Nach dem Start geht es zunächst durch den Misburger Wald, wobei ca. 2 km auf einer langen Geraden direkt an der Autobahn absolviert werden müssen (ätzend!). Danach folgt ein längeres Gefälle (sehr schön!) - nach 4 km kommt man wieder zum Start zurück und läuft diesselbe Runde noch einmal :-(. Nach 8 km kommt man dann endlich zum See - hier kann man wirklich herrlich laufen. Der See wird mehr oder weniger umrundet. Nach dem 9. Kilometer mobilisierten alle Teilnehmer noch einmal die letzten Kräfte und stellten dann überrascht fest, dass man einen Kilometer doch wirklich in 2 Minuten laufen kann - leider waren das aber nur 500 m. Der Veranstalter hatte die Strecke wegen Matsch (wo?) um 500 m verkürzt. Hätte man ruhig - für die persönliche Laufeinteilung - auch mal vorher sagen können!!!

Das hat dann die schöne und für uns durchaus erfolgreiche Veranstaltung auch etwas "geschmälert"

Die Plätze (Männer):

Horst "Gesamt-Platz": 9/132 in der "AK" 3/8.
Torsten "Gesamt-Platz": 13/132, in der "AK" 5/25.
Jens "Gesamt-Platz": 30/132, in der "AK" 2/10.
Michael "Gesamt-Platz": 47/132, in der "AK" 8/14.

Die Plätze (Frauen):

Kerstin "Gesamt-Platz": 38/132, in der "AK" 1/8.

22.03.08 62.
Paderborner
Osterlauf
21,1 km

Frank
01:21:39
Laufbericht von FRANK STILLER: In Paderborn angekommen, lief ich vom Hauptbahnhof ungefähr eine Viertelstunde zum Veranstaltungsort. Hier wurde mir bewusst, dass auch in dieser schönen Stadt das Wetter nicht besser war als in Hannover. Zumindest hat es gerade nicht geschneit oder geregnet.

Bei der Startnummernausgabe dann der erste Schock: "Stiller?!? - haben wir hier nicht. Gehen Sie mal zum Trouble-Desk!" Sollte der Veranstalter evtl. meine Unterlagen verschlampt oder ich einen Fehler bei der Online-Anmeldung gemacht haben? Nach einer kurzen Schreckminute wurde meine Startnummer dann doch noch gefunden. In dieser Halle des SC-Grün-Weiß Vereins ging es drunter und drüber. Alles sehr voll und in jeder Ecke zogen sich die Läufer - egal ob Männlein oder Weiblein - für den bevorstehenden Halbmarathon um. Ich ging erst einmal Richtung Umkleidekabinen, die natürlich hoffnungslos überfüllt waren. Dann erblickte ich ein Behinderten-WC welches doch tatsächlich frei war. Dort konnte ich mich in aller Ruhe umziehen und auf das Event vorbereiten.

Kurz vorm Start dann noch schnell meinen Rucksack abgegeben und ein bisschen warm gemacht. Vor der Startlinie dann dichtes Gedrängel mit knapp 2.000 Teilnehmern bei dieser Distanz. Der Startschuss fiel, und ca. 30 Sekunden später lief ich über die Startlinie - gemessen wurde per ChampionChip! Nach zwei Kilometern hatte ich dann zum Glück mein angestrebtes Tempo erreicht und konnte es von Kilometer zu Kilometer noch verbessern. Ich testete mich immer wieder selbst und merkte - Da geht noch was! Letztendlich bin ich konstant eine Pace-Zeit von 03:51 min/km gelaufen. Vorbei an keuchenden Personen schon nach den ersten 3 Kilometern, und das Highlight war das Überholen von Joey Kelly! Ja, ich war tatsächlich fünf Minuten schneller im Ziel als der nicht nur im Läufersport sehr bekannte Extrem-Sportler.

Getragen vom trotz des schlechten Wetters zahlreich vorhandenen Publikum und ebenso hoch motivierten Mitläufern erreichte ich das Ziel dann in unglaublichen 01:21:39 h und belegte damit den 60. Platz! Im Ziel bekam ich sogar noch eine Medaille umgehängt. Eher ungewöhnlich für solche Läufe, aber eine nette Geste.

Danke, Paderborn, für diesen wunderschönen Lauf und die sehr flache und gut organisierte Strecke. Es hat mir sehr Spaß gemacht!

09.03.08 26. Celler-WASA-Lauf 20 km

Sven
01:22:51
Andreas
01:35:25
Daniela
01:43:30
Andrea
01:49:35
Martina
01:50:58
Bendedikt
Abbruch
Annette
Abbruch

15 km

Corinna
01:22:09
Norbert
01:26:03

10 km

Frank
36:58
Max
44:37
Kerstin
47:37
Jens
48:26
Ilona
51:34
Jens H.
58:36
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 26. Celler-WASA-Lauf
Vor dem 26. Celler-WASA-Lauf (10 km)
(v.l.): Max, Jens H., Frank, Jens T., Ilona und Kerstin.

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 26. Celler-WASA-Lauf
Vor dem 26. Celler-WASA-Lauf (20 km)
(v.l.): Benedikt, Daniela, Martina, Sven, Andreas, Norbert, Annette und Andrea.

Laufbericht von JENS TIELEMANN: Obwohl im Vergleich zum Vorjahr 1.600 LäuferInnen weniger in allen Wettbewerben am Start waren, stellt der Celler Wasa-Lauf noch immer Niedersachsens größtes Lauf-Event dar. Dies ist auch kein Wunder, beträgt die Start-Gebühr doch nur 7 Euro. Zudem ist die Organisation wirklich perfekt und auch die Zuschauer-Unterstützung in der Innenstadt ist verhältnismäßig gut.

Natürlich durfte der "Lauftreff-Hannover.de" da nicht fehlen. Wie schon in den Jahren zuvor waren wir zahlreich vertreten: 15 LäuferInnen verteilten sich auf 10, 15 und 20 km, die in 5 km-Runden absolviert werden. Sogar das Wetter spielte in diesem Jahr mit - 10 Grad, leichter Wind und kein Regen sorgten für ideale Lauf-Bedingungen.

Andrea und Annette
Andrea und Annette beim 20 km-Lauf

Herauszuheben ist sicherlich die 20 km-Zeit von Andrea (01:49:35 Std.), die verletzungs- und berufsbedingt ohne großes Training an den Start ging. Frank lief mit 36:58 Min. eine neue persönliche Bestzeit auf 10 km - übrigens auch eine neue Lauftreff-Rekordzeit. Kerstin (10 km) und Corinna (15 km) liefen ebenfalls - in ihrem ersten "offiziellen Lauftreff-Wettkampf" - hervorragende Zeiten. Auch die 10 km-Zeit von Max stellte für ihn eine neue persönliche Bestzeit dar.

Insgesamt hat es wieder viel Spaß gemacht, als "Lauftreff-Hannover.de" in Celle zu starten...