Du befindest Dich hier: Startseite Unsere Wettkämpfe 2013

31.12.13 Silvesterlauf Börsenlauf 5,8 km

Burkhard
24:36
Thorsten
24:40
Jens
27:05
Andreas
27:44
Bernhard
28:04
Lisa
29:13
Berno
33:28
Josefina
34:01
Imke
...
Martin
...
Lauftreff-Hannover.de beim Silvster Börsenlauf
Vor dem Silvester Börsenlauf (5,8 km)
(v.l.): Bernhard, Berno, Jens, Martin, Burkhard, Lisa, Thorsten, Josefina
Es fehlen: Imke und Andreas

Laufbericht von JENS TIELEMANN

Hurra, er lebt noch...

Einer Mail von Burkhard von gestern habe ich den Start beim "Silvester Börsenlauf" (um den Maschsee von Hannover) zu verdanken. Auch, wenn Josefina letztendlich schneller war und sich die freie Startnummer sicherte, stand ich um 12:00 Uhr am Treffpunkt.

Zu meiner Freude trafen sich dort insgesamt 10 Leute vom "Lauftreff-Hannover.de". Zusätzlich Maren und Karin mit Nachwuchs sowie Norbert zum Anfeuern. Er lebt also noch, der Lauftreff. Auch (oder gerade weil ;-)) ich die letzten 4 Monate durch komplette Abwesenheit (mal abgesehen von Stammtisch und Weihnachtsfeier) und Laufpause geglänzt habe. Und weil Bernhard sogar noch eine ungenutzte Startnummer "in petto" hatte, konnte ich sogar "offiziell" mitlaufen.

Wie schon mehrfach in früheren Laufberichten erwähnt, sind Massenveranstaltungen ja nicht jedermanns Sache. Heute starteten immerhin ca. 3.000 LäuferInnen auf der 5,8 km-Strecke bei herrlichem Sonnenschein und ca. 6 Grad. Das hat man allerdings gar nicht unbedingt gemerkt, weil sowohl Start- als auch Zielbereich breit genug angelegt waren und daher keine üblichen "Staus" entstanden. Etwas matschig war es unterwegs, aber das ist ja nicht weiter schlimm. (@Kerstin: gut, dass Du nicht mit dabei warst; ohne Wachmaschine hättest Du ordentlich schrubben müssen ;-)).

Insgesamt eine nette Veranstaltung, viel besser als von mir im Vorfeld erwartet. Wie nicht anders erwartet, fühle ich mich nach der langen Pause allerdings ziemlich "hinüber". Nächstes Jahr wird alles besser...

21.09.13 Oslo-Halbmarathon

BERICHT UND FOTOS

21,1 km

Andreas
01:40:06
Jens
01:41:41
Christian
01:49:46
Jürgen
02:04:54
Rolf
02:10:27

LAUFTREFF-HANNOVER.DE in Oslo / Norwegen
Vor dem "Oslo-Halbmarathon"
(v.l.): Andreas, Jens, Jürgen und Christian (es fehlt: Rolf)

15.09.13 Küstenmarathon 42,1 km

Frank
03:23:45

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Küstenmarathon
Frank beim Küstenmarathon in Otterndorf

Laufbericht von FRANK STILLER

Vier Mal über den Deich

Dieses Jahr sollte aus dem Marathon mal wieder ein richtiges Familientreffen werden und ein wenig Urlaubsfeeling danach durfte auch nicht fehlen. Somit entschieden wir uns für den Küstenmarathon in Otterndorf.

Meine kleine Familie hatte eine sehr schöne und neue Ferienwohnung direkt in der Altstadt (und in der Parallelstraße vom Start-/Zielbereich) gefunden, der Rest der angereisten Verwandten (insgesamt waren wir 12) war zum einen im Hotel untergebracht und zum anderen in einem kleinen aber feinen Ferienhaus.

Am Samstag haben wir nach kurzer Suche auf dem Schulgelände endlich die Startnummernausgabe in einer Sporthalle gefunden. Es regnete unaufhörlich, aber für den Sonntag wurde kein Regen vorhergesagt. Die Ausgabe war unproblematisch und jeder Teilnehmer erhielt sogar noch ein Finisher-Shirt (leider "nur" Baumwolle), mein Neffe (8 Jahre) und meine Nichte (11 Jahre) haben sich dann noch spontan für den 1km- bzw. 2km-Lauf angemeldet.

Zuerst starteten am Sonntag um 10 Uhr die 10km-Läufer, wo von uns drei teilnahmen. Leider schüttete es kurz vorm Startschuss noch einmal richtig, so dass die Läufer ziemlich nass loslaufen mussten. Den Rest des Tages blieb es aber zum Glück trocken und windig war es nur an der Küste.

Mein Marathon startete dann eine viertel Stunde später. Neu für mich war bei diesem Marathon die Anzahl der Runden. Vier Mal durfte ich durch Otterndorf, über den Deich und an der Küste langlaufen. Die Strecke durch die Altstadt war wie erwartet gut, von Zuschauern umsäumt und somit die Stimmung sehr gut. Am Deich und an der Küste machte mir aber nicht nur der Wind zu schaffen. Auch die von Runde zu Runde immer weniger werdenden Zuschauerzahlen (und zum Ende hin auch keine vorhandenen 10km- und HM-Läufer mehr) ließ meine Motivation und Stimmung ein wenig einbrechen. Die letzte Runde lief ich mehr oder weniger allein, da die Marathonstrecke nur knapp 70 Teilnehmer liefen.

Dies hatte aber den großen Vorteil, dass ich nach langem Kampf mit dem "Hammermann" als 11. mit einer Zeit von 03:23:45 durchs Ziel lief. Es gab sogar noch um 16 Uhr auf der Rathaustreppe eine Siegerehrung für alle Altersklassen, und ich bekam als 2. der AK M35 dann doch noch mein Finisher-Shirt aus Funktionsmaterial in schickem Neon-Gelb.

Alles in allem war es ein schöner und interessanter Lauf, der gut organisiert war, und sogar ein paar Elite-Läufer aus Kenia (von der Kreissparkasse finanziert) liefen hervorragend und unterboten die Bestzeiten aus dem Vorjahr.

Wir hatten die nächsten fünf Tage danach einen entspannten Urlaub mit sonnigem Wetter und schöner Seeluft. Für den Strand oder in der Nordsee baden war es dann aber doch schon zu frisch…

15.09.13 Deisterberglauf 21,1 km

Jens
01:57:23

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Deisterberglauf
Startnummer "Deisterberglauf" (mit "Belohnung" für hinterher)

Laufbericht von JENS TIELEMANN

Körperlicher Verfall

Wie sagte Kerstin doch neulich, nach dem Halbmarathon in Wolfsburg? "Mit über / Mitte 40 beginnt der körperliche Verfall". Auch, wenn Kerstin (deutlich) älter ist als ich :-), weiss ich (spätestens) nach dem "Deisterberglauf" was sie meint und wie sich das anfühlt.

Vorab muss man natürlich sagen, dass der "Deisterberglauf" mit einem normalen Halbmarathon nicht zu vergleichen ist. Mit insgesamt 488 Höhenmetern stellt der Lauf schon einige Anforderungen an den gemeinen "Flachland-Weichei-Läufer" (damit meine ich mich).

Das "fiese" an dem landschaftliche tollen und gut organisierten Lauf ist, dass sich Steigung und Gefälle nicht etwa häufig abwechseln (zum verschnaufen), sondern sich über Kilometer erstrecken. Zwischen km 8 und 15 geht es aus dem Fuchsbachtal stetig, ohne Ausnahme, bergauf auf den Deisterkamm und zum Nordmannsturm. Negativer Höhepunkt war hier der (verzweifelte) Versuch, ein ca. 70-jähriges walkendes Ehepaar zu überholen. Ganz bitter (ich glaube durch meine tränenden Augen ein breites Grinsen in ihren Gesichtern erkannt zu haben). Mit Laufen hatte das da nicht mehr viel zu tun.

Deisterberglauf
Strecke "Deisterberglauf"

Deisterberglauf
Höhenprofil "Deisterberglauf"

Insofern erklärt sich so auch die Laufzeit: ein 4 Min./km-Schnitt bergab (was ja auch anstrengend ist) "rettet" einen nicht bei einem 7-8 /Min.-Schnitt bergauf. Letztendlich war ich über die Zeit zunächst schon etwas enttäuscht. Für den anstehenden Oslo-Halbmarathon (auch einige Höhenmeter, aber deutlich weniger als beim "Deisterberglauf") war es aber wohl doch ein gutes Training. Darum ging es bei der Teilnahme ja auch.

Aus der o. g. "Belohnung" (s. Foto) nach dem Lauf wurde übrigens direkt nichts: feste Nahrungsaufnahme unmöglich...

07.09.13 Volkslauf Linden-Limmer 10 km

Marco
44:21
Jens
47:44
Angelika
49:06
Reinhold
50:24

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Volkslauf Linden-Limmer
v. l.: Marco, Angelika, Reinhold und Jens

Laufbericht von JENS TIELEMANN

Heiss und staubig - der anstrengsten 10 km der Welt...

Ok, der 2. Teil der Überschrift mag vielleicht ein wenig übertrieben sein, aber es war am Samstag mit 30 Grad um 13:00 Uhr beim Start in der Limmerstr. wirklich abartig heiss. So war (zumindest für mich, alles andere als "gut" trainiert und kein "Wärme-Läufer") klar: ankommen und überleben zählt, die Zeit ist egal.

Es wurde dann unterwegs sogar noch schlimmer als befürchtet: die durchaus schöne Strecke entlang der Leine bot größtenteils keinen Schatten und die Staubwolken auf den Schotterwegen taten ihr übriges. Hinzu kamen gefühlte 50 (kraftraubende) Brücken (rauf und runter) über diverse Stichkanäle. Es war wirklich eine elende Quälerei auf nicht enden wollenden, sich dahin schleppenden 10 km.

Im Ziel und danach (beim Bierchen) war dann aber wieder, mit 1 kg weniger auf dem Weg zum Idealgewicht, alles gut :-).

Strecke Volkslauf Linden-Limmer
Strecke "Volkslauf Linden-Limmer"

25.08.13 10. BKK-Eilenriederennen 21,1 km

Thorsten
01:35:52

10 km

Max
45:38
Marco
45:59
Jens
46:20
Angelika
48:40
Reinhold
49:43

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 10. Eilenriederennen
v. l.: Marco, Angelika, Jens, Thorsten, Max (es fehlt: Reinhold)

Laufbericht von JENS TIELEMANN

Mit Angelika, Reinhold, Marco, Max, Thorsten und mir (Jens) starteten wir beim 10. BKK-Eilenriederennen (bis auf Thorsten, 21,1 km, alle auf den 10 km). Wie der Name schon sagt, findet der Lauf in der Eilenriede und damit quasi auf der "Heimstrecke" vom "Lauftreff-Hannover.de" statt.

Bei idealen Temperaturen (nicht zu warm, nicht zu kalt) ging es, durchgängig auf Asphalt, vom "Lister Turm" zum "Steuerndieb" in Richtung "Zoo" und von dort über den "Messeschnellweg" in Richtung Kleefeld bis zu einer Wendetonne (km 6). Zurück ist der Weg bis zum Zoo identisch - kürzt dann aber zum Ziel am "Lister Turm" auf direktem Weg ab. Eine mehr also kuriose Kilometermarkierung (bspw. km 6, 7, 8 direkt hintereinander, km 3 und 5 fehlen völlig) sorgte dabei für einige Irritationen.

Ansonsten war alles, wie immer, sehr gut organisiert und hat Spaß gemacht. Die Zeiten waren ok. Marco ist die ersten 5 km mit Angelika gelaufen und die zweiten 5 km dann im ca. 4 Min.-Schnitt/km; bei Max hat sich das Trainung mit Daniela vom letzten Dienstag offensichtlich bezahlt gemacht ;-).

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 10. Eilenriederennen
Max

Vielen Dank an Norbert für die Foto's und die Unterstützung an der Strecke!

23.06.13 10. KKH-
Allianz-Lauf

keine
Zeitnahme
6 km

Bernhard
Maren
Ilona
Karin
Thorsten
Lauftreff-Hannover.de beim 10. KKH-Allianz-Lauf
Vor dem 8. KKH-Allianz-Lauf (6 km)
(v.l.): Bernhard, Thorsten, Marco, Karin, Maren und Ilona

Laufbericht von MAREN TEICHMANN

Eigentlich geht der "Lauftreff-Hannover.de" bei Laufevents gern einheitlich in seiner "Vereinsfarbe" rot an den Start. Nicht so beim KKH-Lauf in Hannover. Hier dominiert blau das Erscheinungsbild der Läufer. Auch die Teilnehmer vom "Laufteff-Hannover.de" erhielten jeder für nur sechs Euro Startgebühr ein solch tiefblaues Laufshirt der Kaufmännischen Krankenkasse.

Auch wenn der Lauftreff im letzten halben Jahr leider viel zu unregelmäßig besucht wird (Ilona berichtete, am vergangenen Donnerstag ganz allein am Treffpunkt Steuerndieb gewesen zu sein), hatten sich sechs Läufer von unserer Gruppe bei stürmischem Wetter am Maschsee eingefunden, um wie ursprünglich geplant "eine lockere Runde um den See zu drehen". Schließlich geht es beim KKH-Lauf einzig um die Freude an der Bewegung - ohne jeglichen Druck durch Zeitmessung oder Statistiken.

Doch schon nach den ersten Metern hinter der Startlinie waren die ersten zwei Lauftreffler, Thorsten und Bernhard, nicht mehr zu sehen - mit einem Sprint setzen sie sich ans erste Drittel des Teilnehmerfeldes ab. Wir übrigen vier versuchten uns erstmal angesichts des dichten Läuferaufkommens mit einem Zickzack-Kurs Lücken zu erlaufen und schließlich weiter an Tempo zu gewinnen. Marco erwies sich zweitweise als hilfreicher Pacemaker, indem er einen ziemlich anstrengenden "fünf-Minuten-Schnitt" vorgab - oder besser gesagt vorlief. Eine lockere Runde sieht anders aus, aber der Ehrgeiz hatte uns gepackt.

Irgendwann setzte sich der "Hase" ab und machte sein eigenes Rennen. Ab diesem Zeitpunkt musste ich passen, nicht nur das Tempo zog an - auch mein Puls schnellte nach oben… Häufigeres Training beim Lauftreff hätte sich jetzt bezahlt gemacht. Aber im Windschatten von Dieter Baumann, dem Schirmherr des KKH-Laufs, und seiner Eskorte von weiblichen Fans absolvierte auch ich die letzten Kilometer ins Ziel, wo unsere "Sprinter" bereits warteten. Kurz zuvor überholte mich Karin noch bei einem Endspurt - von hinten hatte sie das Teilnehmerfeld aufgerollt. Auch Ilona überquerte zufrieden die Ziellinie.

Fazit des Tages: Laufevents machen doch immer wieder Spaß, wir sollten vom Lauftreff-Hannover.de wieder öfter an solchen Veranstaltungen gemeinsam teilnehmen!

26.05.13 16. Isernhagener Volkslauf 10 km

Jens
44:17

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 16. Isernhagener Volkslauf
Vor dem 16. Isernhagener Volkslauf (10 km)
Regen, Matsch und Pfützen

Laufbericht von JENS TIELEMANN

Nach 1 Woche Laufpause hatte ich mir in den Kopf gesetzt, wieder (wie im letzten Jahr) beim "Isernhagener Volkslauf" zu starten. Das Wetter am Samstag und insbesondere am Sonntagmorgen ließ daran schon arge Zweifel aufkommen, aber "vorgenommen ist eben vorgenommen".

Es war matschig, sehr matschig und sehr nass. Bereits auf dem Weg vom Parkplatz zum Start stand einem das Wasser in den Schuhen. Die Strecke glich dann auch teilweise eher einem Cross-/Matschlauf (ach ja, windig war es auch). Alles in allem also keine so tollen Bedingungen. Die Teilnehmerzahl war dann auch sehr gering (19 Frauen, 78 Männer) - schade für den TSV, der den Lauf, wie immer, super organisiert hat.

Irgendwie schön war es aber trotzdem und etwas stolz war ich auch, dass ich mich bei diesem Mistwetter aufgerafft habe. Macht ja nicht jeder, stimmt's, Kerstin? ;-)

18.05.13 Grand Prix v. Bern
10 Meilen

BERICHT UND FOTOS

16,1 km

Jens
01:17:21
Kerstin
01:22:31
Harald
01:24:03
Max
01:29:34

LAUFTREFF-HANNOVER.DE in Bern / Schweiz
Vor dem "Grand Prix von Bern"
(v.l.): Jens, Max, Kerstin und Harald

14.05.13 6-Tages-Lauf (Ungarn) 476 km

Norbert
Norbert beim 6-Tages-Lauf (Ungarn)
Norbert, mit Fahne, beim 6-Tages-Lauf (Ungarn)

Laufbericht von NORBERT KUENKEL

6 - Tagelauf - 2. Anlauf!! - Ziel: - 400 km

Nach einem Jahr ohne großes Training und nur 3 Wettkämpfen (Delmenhorst/Stadtoldendorf/Balatonfrüred) wg. Beschwerden an der Patellasehne ging es wieder zum 6-Tage-Lauf nach Ungarn.

Montag, 24.00 Uhr fuhren Regina und ich in Hannover-Kleefeld los. Nachts sind die Straßen frei, bis auf einige LKW. Nach 11 Stunden Fahrt dann die Ankunft in Balatonfüred, auf dem Campingplatz am Plattensee, wo auch gelaufen wurde. Unser Bungalow war der Gleiche wie im Vorjahr - toll! Am Abend gab es für alle Läufer und Betreuer ein gemeinsames Abendessen im Restaurant mit Blick auf den Plattensee, welcher hellblau vor uns lag. 90% der Läufer kannten wir schon aus dem letzten Jahr und von anderen 24 Std.- und 48. Std-Läufen.

Mittwoch, 10 Uhr Startnummernausgabe und um 12 Uhr Start. Der Lauf in den ersten 48 Std. war beschwerdefrei, danach fing es mit Blasen an den Füßen an, Sie wurden geöffnet und bandagiert ("meine" Betreuung, wer keine hatte ging zum Sanitäter). Die "Blasen-OP" war in den nächsten Lauftagen mehrmals notwendig. Es gut eine Betreuung mitgebracht zu haben. In meinem Fall meine Frau Regina. Für ganz harte Fälle stand die gesamte Zeit auch ein Arzt bereit.

In den Nächten hab ich 2-4 Stunden geschlafen und am Tag öfter, wenn ich nicht mehr laufen konnte (für 15-30 Minuten die Beine hochgelegt). Ich musste mir dabei immer den Wecker stellen, man schläft sonst tief und fest ein! Das Wetter hatte alles zu bieten, etwas Regen, Sturm und Hitze (25 Grad).

Mein Ziel, mit 400 km in die "ewige Bestenliste Deutschland 6 D" zu kommen, habe ich mit Platz 51 erreicht! Mit 476 km bin ich sehr zufrieden.

Trotz des guten Essens rund um die Uhr, sehr gute warme und kalte Verpflegung und mindestens 2x am Tag ein Eis blieben doch 2 Kilo auf der Strecke. Unterkunft, Essen und Getränke sind im Startgeld enthalten. Das Organisationsteam hat uns alle Wünsche von den Lippen abgelesen. Jetzt 6 Tage nach dem Lauf beim schreiben des Berichts brennen mir immer noch die Füsse. Trotzdem will ich bald mit dem Training loslegen und am Lauftreff wieder regelmäßig teilnehmen.

27.04.13 Volkslauf Burgwedel 10 km

Jens
45:21
Kerstin
46:47
Max
47:45
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Volkslauf Burgwedel
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Volkslauf Burgwedel
v. l.: Jens, Kerstin und Max

Laufbericht von JENS TIELEMANN:

Bei angenehmen 10 Grad starteten Kerstin, Max und ich erstmalig beim Volkslauf in Burgwedel. Für uns drei bildete dieser Lauf auch gleichzeitig eine gute Vorbereitungsmöglichkeit für die 10 Meilen in Bern ("Grand Prix") am 18.05.13 (zusätzlich starten noch Horst - er regeneriert sich aktuell noch vom "Hermannslauf" 2008 ;-) und Harald, der in Nürnberg Geheimtraining macht und auf mich am letzten Mittwoch vor Ort einen extrem fitten Eindruck machte ;-)).

Wer nun denkt, dass ein Lauf in Burgwedel keine besondere Herausforderung darstellt, der sah sich überraschenderweise ob des durchaus welligen Profils mit einigen langgezogenen Steigungen eines Besseren belehrt ("seit wann gibt es in Burgwedel "Berge""?). Insofern eine wirklich gute erste Vorbereitung für die Schweiz auf einer abwechslungsreichen Strecke.

Strecke Volkslauf Burgwedel
Strecke Volkslauf Burgwedel

Mit unseren Leistungen (Kerstin w8/37, 2. W40 / Jens m34/99, 7. M40 / Max m52/99, 7. M50) waren wir in Anbetracht der Streckenbeschaffenheit und des recht starken Winds (Ausreden müssen immer sein; an fehlender Kondition und mentaler Stärke liegt es nie ;-)) recht zufrieden. Die Organisation war auch echt Top!

03.02.13 50. Silberseelauf 7,8 km
Cross

Andreas
33:22
Markus
35:57
Manfred
36:09
Jens
36:11
Kerstin
36:35
Maren
40:47
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 50. Silberseelauf
LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim 50. Silberseelauf
v. l.: Kerstin, Manfred, Jens, Andreas, Markus und Maren

Laufbericht von JENS TIELEMANN:

Der Jahresauftakt 2013 fand für uns (Kerstin, "Überraschungsgast" Maren, Andreas, Markus, Manfred und mich) beim Jubiläumslauf (dem 50.) um den Silbersee in Langenhagen statt.

Auch wenn der Lauf nur 7,8 km lang ist, stellt er doch einige Anforderungen an die LäuferInnen. Wie die Bezeichnung "Cross" schon vermuten lässt, führt die Strecke nicht über Asphalt oder "kultivierte" Wege, sondern über Badestrand-Sand, Wiesen, Feldwege und sogar über einen Bootssteg, an dessem Ende man einen schönen Sprung hinlegen kann. Insgesamt eine schöne und abwechslungsreiche Strecke, die, obwohl über 6 Runden, nicht langweilig wird.

In Anbetracht der frühen Jahreszeit und der daraus resultierenden nicht bei allen optimal vorhandenen Kondition, waren wir mit unseren Zeiten sehr zufrieden. Nicht so toll war hingegen die Organisation. Diese schien in Anbetracht der Rekordbeteiligung (?) etwas überfordert zu sein, so gab es nicht genug Sicherheitsnadeln zur Befestigung der Startnummern, nicht genügend Getränke für die "Finisher" und zu allem Überfluss wurde aus den groß angekündigten (Brat)Würsten nichts (was für eine Enttäuschung ;-)), weil die Elektrik ausgefallen ist. Zu gefallen wussten hingegen die schönen massiven Medaillien, die aufgrund des Jubiläums an die LäuferInnen im Ziel überreicht wurden.

Alles in allem eine wirkliche lohnenswerte Veranstaltung!