Du befindest Dich hier: Startseite Unsere Wettkämpfe 2014

22.11.14 Steelman (Langenhagen) 18 km
Reinhold
01:53:57

9 km
Jörg
43:07

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Steelman
v. l.: Jörg, Lukas und Reinhold

Laufbericht von REINHOLD PETERS

Impression von Samstag - wie man sehen kann: VOR dem Start gemachtes Bild.

Fazit --- eine Riesengaudi!! Wetter passte, Leute gut drauf und mehr als faire Hindernisse. Zwischen Jörg und mir, mein Sohn Lukas. Die beiden Youngster sind die 9 km gelaufen. Der alte Mann hat 2 Runden gedreht und kam nach 01:53:57 Std. gut gelaunt im Ziel an. Lukas hat 52 Min. gebraucht.

Jörg hat mit knapp über 43 Min den 9 Platz in der Gesamtwertung belegt ... von 1.200 Startern ... CHAPEAU

09.11.14 Lönsparklauf (Hannover) 10 km
Helmut
47:40
Reinhold
48:21
Ilona
52:41

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Lönsparklauf
Reinhold beim Lönsparklauf 2014

Laufbericht von REINHOLD PETERS

Gutes Wetter, über 200 Starter, ein toller Lauf mit zwei Runden um die Mardalwiese.

Helmut ist unter 48 Min. (2. PLatz in der Altersklasse), Ilona knapp über 52 Min. (allerdings mit Handicap, weil sie bei einem ihrer forschen Überholmanöver ins Straucheln kam und auf das Knie fiel (s. Foto). Gestern war es ja noch amüsant, aber Ilona musste noch in das Krankenhaus und genäht werden.

Ich selbst bin unter 49 Min. geblieben und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Lönsparklauf
Helmut beim Lönsparklauf 2014

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Lönsparklauf
Ilona beim Lönsparklauf 2014

12.10.14 München-Halbmarathon 21,1 km
Sascha
01:47:55
Alexandra
02:07:23
Henrik
02:16:06

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Halbmarathon in München
München-Halbmarathon (v. l.): Henrik, Arnd, Sascha und Alexandra

Laufbericht von ALEXANDRA SCHWEKENDIEK

Am 12. Oktober 2014 fand bei dazu passenden "weiß-blauem Himmel" der 29. Münchener Marathon statt. Insgesamt gingen 21.218 Teilnehmern aus 101 Nationen an den Start, davon 7.760 im Marathon, 7.000 im Halbmarathon, 4.000 über 10 km und 2.368 in der Staffel.

Unter den 7.000 Halb-Marathonis waren auch wir vom Lauftreff-Hannover dabei: Alex, Sascha, Henrik und unser gemeinsamer Freund Arnd (im Ziel mit 01:53:04 Std.). Der Halbmarathon startete erst um 14 Uhr bei mittlerweile 20 Grad, Startpunkt war Bogenhausen. Die Temperaturen hatten wir für Mitte Oktober nicht erwartet und ehrlich gesagt hatte ich es mir auch anders erhofft. Aber nun, jetzt mussten wir dadurch.

Von Bogenhausen aus ging die Strecke durch den Münchner Osten. Über die Rosenheimer Straße, vorbei am Gasteig, weiter über den Marienplatz mit dem Rathaus, vorbei an der Oper und der Residenz, entlang der Pinakotheken über den Odeonsplatz zum Siegestor, über die Leopoldstraße und durch das Herz Schwabings zum Olympiapark. Der Höhepunkt ist- wie beim Marathon - der Zieleinlauf durch das große Marathontor in das Olympiastadion.

FAZIT: ein gut organisierter Lauf vorbei an schönen Ecken von München! Ein tolles Gefühl über den Marienplatz zu laufen! Und beim Zieleinlauf ins Olympiastadion hatte ich die schweißtreibenden Temperaturen auch schon fast wieder vergessen.

14.09.14 Wasserwerklauf (Elze) 10 km
Jens
43:49
Max
44:36

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Wasserwerklauf
v. l.: Jens und Max ("gezeichnet" nach dem Lauf)

Laufbericht von JENS TIELEMANN

Nach 2011 (damals Halbmarathon mit Marco) war es der 2. Start für mich (diesmal mit Max) beim "Wasserwerklauf" in Elze (Wedemark).

Ungewöhnlich ist (weiterhin), dass der Start kostenlos ist und man Informationen über den Lauf wie eine "Stecknadel im Heuhaufen" suchen muss - trotzdem bekommen die drei Erstplatzierten Pokale, die Kinder Medaillen und Getränke gibt es natürlich auch. Zudem ist die ganze Veranstaltung liebevoll und familiär organisiert. An der "Professionalität" hapert es allerdings in Anbetracht dieser Rahmenbedingungen (verständlicherweise) an der einen oder anderen Stelle. Gefühlte 80 % der StarterInnen waren dann auch irgendwie mit dem gastgebenden Verein "Blau-Gelb Elze" verbunden und daher eher reine "Gelegenheitsläufer".

Pünklich zum 10 km-Lauf um 10:30 Uhr kam dann auch die Sonne heraus und wir gerieten auf den ersten Kilometern tüchtig in's Schwitzen. Hinzu kam, dass die Strecke nicht gerade "motivationsfördernd" war - zweimal über die Autobahn hinweg und überwiegend geradeaus, soweit das Auge schauen konnte. Zuschauer und Anfeuerung "Fehlanzeige". Der Abstecher in die "Baustelle Wasserwerk" passte da in's Bild.

Wasserwerklauf 2014
10 km-Strecke

Von 74 Finishern belegte ich den 5. und Max den 7. Platz - war schon merkwürdig, so weit vorne zu laufen ;-). Aber das Niveau war (s. o.) auch recht niedrig.

Beim 800 m-Kinderlauf starteten dann Jonathan (8) und Malin (5, mit Mama an der Hand).

Wasserwerklauf 2014
Vor dem Start des 800 m-Kinderlaufs

Jonathan konnte, dank Max (er lief die 2. Sportplatzrunde mit ihm), das Feld "von hinten aufrollen" und belegte einen guten vorderen Mittelfeldplatz. Als Lohn bekam er seine Medaille.

Wasserwerklauf 2014
Jonathan im Endspurt

Malin schaffte die 800 m ganz ohne zu gehen und durfte mächtig stolz sein. Auch sie bekam eine schöne Medaille.

Wasserwerklauf 2014
Malin im Endspurt

24.08.14 BKK-Eilenriederennen 21,1 km
Reinhold
01:51:47

10 km
Jens
44:55
Max
45:12

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Eilenriederennen
v. l.: Jens, Max und Reinhold

Laufbericht von JENS TIELEMANN

Nur mit kleiner Besetzung (Max, Reinhold und ich) starteten wir bei der 11. Auflage des "BKK-Eilenriederennens" - Max und ich zur Vorbereitung auf den "Amsterdam-Halbmarathon" im Oktober auf den 10 km (längere Läufe kommen später) und Reinhold auf den 21,1 km.

Bei idealen Temperaturen ging des 10 km-Feld um 10:35 Uhr an den Start. Max und ich (nach Erkältung mit 1 Woche Laufphase) gingen das Rennen arg schnell an und wurden dann auch kontinuierlich langsamer. War schon eine ziemlich Quälerei - unsere Ziele (Max unter 48 Min.) und ich (unter 45 Minuten) haben wir dann aber deutlich (Max, Platz 54/240) und knapp (ich, Platz 48/240) erreicht. Insgesamt ist noch eine Menge zu trainieren...

Reinhold lief ohne direktes Halbmarathon-Training eine absolut respektable Zeit.

Eilenriederennen 2014
Reinhold (links)

26.07.14 Urbanathlon Hamburg 11 km
Jörg
59:22
Urbanathlon Hamburg
Jörg beim Urbanathlon in Hamburg

Laufbericht von JÖRG HERRMANN:

13 Hindernisse auf 11 km Laufstrecke, 1.000 Treppenstufen und 250 Höhenmeter gab es zu bewältigen.

Urbanathlon Hamburg
Urbanathlon Hamburg

Das Wetter war den Zuschauern Wohl gesonnen, aber bei den Athleten lief bei fast 30 Grad schon beim Aufwärmen der Schweiß in Strömen.

Insgesamt war es eine perfekt organisierte Veranstaltung, die durch freundliche Mitstreiter und ein stimmiges Randprogramm den Anreiz setzt wiederzukommen. Vielleicht startet in 2015 ein Team der Laufgruppe...?

Urbanathlon Hamburg
Urbanathlon Hamburg

28.06.14 Mittsommerlauf Wunstorf 10 km
Jens
45:35
Mittsommerlauf Wunstorf
Barne-Stadion Wunstorf - Mittsommerlauf

Laufbericht von JENS TIELEMANN:

Fritz Walter-Wetter

Kurzentschlossen startete ich in meiner alten (sportlichen und schulischen) Heimat Wunstorf beim diesjährigen "Mittsommerlauf".

Wie das Regenradar korrekt vorhersagte, begann es pünktlich zum Start um 18:00 Uhr im "Barne-Stadion" mit leichtem Regen, der sich Laufe des Rennens dann zu Starkregen entwickelte. Mit "Mittsommer" hatte das dann also nicht viel zu tun. Zum Glück führte die Strecke überwiegend über Asphalt bzw. am Mittellandkanal über Kies- und Schotterwege. Trotzdem stand uns das Wasser in den Schuhen und man hatte das Gefühl mit Bleiweste zu laufen.

Gerade aber auch deswegen war der Lauf ein schönes (einmaliges) Erlebnis. Pech für den Veranstaler allerdings, dass (auch aus diesem Grund) nur 90 Männer und 34 Frauen starteten bzw. in's Ziel kamen. Mit meinem 40. Platz konnte ich gut leben...

Insgesamt zeigt die Fitness-Tendenz (trotz nur 1 x wöchentlichem Training) leicht nach oben (auch durch einige Kilogramm weniger). Ab dem 28.07. beginnt dann die richtige Vorbereitung auf Amsterdam im Oktober.

Mittsommerlauf Wunstorf
10 km-Strecke Mittsommerlauf (Wunstorf)

06.06.14 Döhrener Abendlauf (Hannover) 10 km
Jörg
43:15
Max
48:49
Lisa
50:32
Lauftreff-Hannover.de beim Döhrener Abendlauf (Hannover)
Döhrener Abendlauf (Hannover) - v. l.: Jörg, Lisa und Max

Laufbericht von MAX HOLL:

Sommer, Sonne, Sonnenschein - der Döhrener Abendlauf

Der Doehrener Abendlauf gehöhrt ja in Hannover schon zu den Klassikern und wird mit viel Leidenschaft von einer Herrschar von Freiwilligen orgnisiert. Zum Start muss man an einem überwältigenden Kuchenbuffet vorbei und möchte am liebsten gleich zuschlagen. Aber jetzt zum Lauf.

Lisa, Jörg und ich trafen uns kurz nach der Startnummernausgabe und schauten erst mal beim Start vom 6,6 km Lauf zu bis es pünktlich um 19 Uhr für uns an den Start für die 10 km ging. Das Teilnehmerfeld war mit 493 Teilnehmern übersichtlich. Um auf dem ersten staubigen Weg gut wegzukommen hatten wir uns vorne eingereiht. Bei sommerlichen 25 Grad (die sich nach 5 Km wie 30 Grad anfühlten) ging es am Maschsee vorbei durch die Leinemasch. Jeder schattenspendende Baum war hier willkommen.

Die Verpflegungsstelle, die ich erst nach 5 km erwartete, aber nach 4 km bereits kam, habe ich fast verpasst und musste ein paar Meter wieder zurücklaufen um noch einen Becher Wasser zu ergattern. Der war bei der abendlichen Hitze auch bitter nötig. Nach den sonnigen Abschnitten an den Dreiecksteichen freute man sich wieder auf den Schatten am Maschssee auf den "Rückweg".

Am Ziel waren alle glücklich bei dieser Hitze gut angekommen zu sein. Insgesamt ein gelungener Lauf bei eindeutig zu warmem Wetter. Dafür schmeckte das Bier und die Bratwurst am Abend um so besser...

Zeiten und Platzierungen:
Jörg 43:15 60/493 AK: 10/62 M40
Max 48:49 202/493 AK: 31/59 M50
Lisa 50:32 241/493 AK: 5/22 WHK

10.05.14 Volkslauf Burgwedel 10 km
Jens
46:02

1,4 km
Jonathan
07:27
Laufbericht von JENS TIELEMANN:

Bei typischem April-Wetter (im Mai) entschlossen wir, Jonathan und ich, uns beim "Burgwedeler Volkslauf" zu starten. Jonathan auf der 1,4 km-Strecke und ich, wie im letzten Jahr, auf den 10 km. Weil wir uns am Veranstaltungstag selber nachmelden mussten, konnten wir die 1 Std. bis zum Start des Kinderlaufs (Mädchen um 15:00 Uhr und Jungs um 15:20 Uhr) noch sinnvoll am ungeplünderten Kuchen-Buffet nutzen ;-).

Volkslauf Burgwedel
Leckeres Kuchen-Buffet in Burgwedel

Insgesamt waren immerhin 64 Jungen unter 10 Jahren am Start:

Volkslauf Burgwedel
Jonathan vor dem Start des 1,4 km-Laufs

Pünktlich zum Start des Kinderlaufs setzte leider Regen ein. So war das für die Starter nicht gerade optimal. Jonathan, gerade 8 Jahre geworden, wurde an der Strecke zusätzlich von Mama und Malin angefeuert. Mit einer Zeit von 7:27 Min. kam er schliesslich ziemlich kaputt aber zufrieden ins Ziel.

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim Volkslauf Burgwedel
Jonathan auf der 1,4 km-Strecke

"Zur Belohnung" durfte er danach erneut an das Kuchen-Buffet und zu IKEA, während ich mich bei Wind und Regen auf die 10 km-Strecke begab. Mit nur 119 TeilnehmerInnen verzeichnete der veranstaltende "Laufclub Burgwedel" einen Minusrekord. Verantwortlich dafür war zum einen sicherlich das Wetter, zum anderen aber auch der terminlich vorgezogene "Hannover-Marathon"; die 10 km in Burgwedel waren sonst immer eine gute Vorbereitung darauf.

Letztendlich kann man die 10 km in Burgwedel aber nur jedem empfehlen: neben einer schönen und abwechslungsreichen Strecke mit einigen Höhenunterschieden (s. letztes Jahr) ist der Lauf auch toll organisiert und betreut. Wohin man auch schaut, überall sind die hilfsbereiten und freundlichen Menschen in den gelben Vereins-Jacken vertreten.

In Anbetracht der "äußeren Verhältnisse" und meines Trainingsstands (noch 4 kg über Idealgewicht) war ich mit meiner Zeit und dem 36. Platz ziemlich zufrieden (3 Sekunden schneller wäre natürlich auch nicht schlecht gewesen). @Andi / Harald: da ist noch "viel Luft nach oben" ;-); wenn ich erst einmal richtig für Amsterdam ab Ende Juli trainiere...

27.04.14 iWelt Marathon 21,1 km
Harald
01:38:36
iWelt Marathon (Würzburg)
iWelt Marathon (Würzburg; 21,1 km)
Dr. Harald Kuhn in Würzburg

Laufbericht von Herrn DR. HARALD KUHN

Sonntag, 27. April 2014, 6.45 Uhr, Nürnberg, ca. 9°C, grauer bedeckter Himmel, jede Minute muss man mit einem Regenschauer rechnen.

Das sind die groben Randbedingungen, unter denen ich mich um 6.45 in Nürnberg auf den Weg nach Würzburg gemacht habe. Die 100 km Fahrt nach Unterfranken lassen das Wetter betreffend nichts Gutes erhoffen. Immerhin hört kurz vor der Residenzstadt der Regen auf und die Temperatur steigt auf 10°C. Na also, das sollten doch gute Randbedingungen für einen guten Start in das sportliche Jahr 2014 sein. (Die Ausrede mit dem schlechten Wetter fällt schon mal aus.)

Nachdem ich die Startunterlagen (ohne Sicherheitsnadeln und die gewohnten Badeperlen, Duschlotions und Cremes, dafür mit einem chiquen Regencape in petrol) abgeholt hatte und meine Reiseklamotten in dem dekorativen offiziellen C&A-Kleiderbeutel verstaut hatte, konnte ich das gewohnte Aufwärmprogramm - nun in petrol - abspulen.

Pünktlich um 9.00 Uhr erfolgte der Startschuss für den Marathon und die Halbdistanz am Würzburger Congress Centrum für die Gruppe A mit Zielzeit HM 1h45min und M 3h30min. Erstaunlicherweise haben sich auch die meisten Läufer an diese Vorgabe gehalten, sodass zahlreiche Überholmanöver ausblieben (schon wieder eine Ausrede weniger) und ich schon auf den ersten Kilometern eine (natürlich zu schnelle) Anfangspace erreichen konnte. Bei km 5 wurde ich dann von zwei Lauffreunden dunklerer Hautfarbe mit den Startnummern 1 und 2 überholt. Die schienen es recht eilig gehabt zu haben. Da ist wohl irgendwas schief gelaufen.

Die ersten zehn Kilometer der Strecke führten durch ein von Zuschauern verwaistes Gewerbegebiet und am Main vorbei. Bei km 12 wurde dann der Main über die Konrad-Adenauer-Brücke überquert. Das war eigentlich der einzige nennenswerte und bemerkenswerte Anstieg der Strecke (auch die beliebte Ausrede mit dem welligen Profil der Strecke fällt aus). Auch hier führte die Strecke am Main vorbei mit einigen Abstechern in die Altstadt Würzburgs. Dabei hätte man sich unter anderem die Residenz, das Rathaus, den Kiliansdom und das Neumünster anschauen können, aber hatte ich da nach km 15 keine Augen mehr für.

Zum Glück hatte ich mir diese Sehenswürdigkeiten schon zwei Wochen vorher bei einer sehr interessanten Streckenradtour, da noch bei bestem Wetter, schon mal von Außen angeschaut. Nach 1h38min36sec (23. AK M35 / 218. Gesamtwertung) war die Tortour (Ausrede mit dem Hermannslauf kann ich auch nicht gelten lassen, an dem habe ich nicht teilgenommen) dann für mich aber auch glücklicherweise vorbei. Für das Podest hat es zwar nicht gereicht, aber in einem unbemerkten Moment habe ich schon mal geschaut, wie das da oben so ist.

27.04.14 TUIFly Marathon 41,1 km
Thorsten
03:33:00

21,1 km
Thorsten
01:42:22
Max
01:54:37
Reinhold
01:55:24
Lena
02:12:08
Josefina
02:17:59

10 km
Jens
46:59
Bernhard
48:46
Lisa
49:09
Lauftreff-Hannover.de beim TUIFly Marathon (Hannover)
TUIFly Marathon (Hannover) - v. l.: Max, Josefina und Reinhold

Laufbericht von JENS TIELEMANN

Trotz einiger kurzfristiger Absagen waren wir vom "Lauftreff-Hannover.de" mit 9 Startern beim "TUIFly Marathon" gut vertreten.

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim TUIFly Marathon
TUIFly Marathon (Hannover 2014)

Frank startete als Einziger von uns beim Marathon und erreichte trotz Trainingsrückstands eine respektable Zeit von 03:33:00 Std.

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim TUIFly Marathon
Frank auf der Marathon-Strecke

Beim Halbmarathon waren wir mit Thorsten, Max, Reinhold, Lena und Josefina schon deutlich stärker vertreten. Hier kamen alle gut ins Ziel und waren zufrieden - während es später um 13:00 Uhr beim 10 km-Lauf eher bedeckt war, hatten unsere 5 Starter hier noch mehr mit der Sonne zu "kämpfen".

10 km liefen Bernhard, Lisa und ich (alias Henning). Trotz Gesichtskontrolle bekam ich anstandslos die Startnummer von Henning: Geburtsjahr 1988! = 26 Jahre! Ich wusste es ja schon immer ;-).

Nach zähem Beginn in einem hinteren Startblock lockerte sich das Feld nach ca. 2 km etwas auf und die Strecke führte, altbekannt, am Maschsee entlang (wenig Zuschauer), parallel an der Hildesheimer Str. (mehr Zuschauer) wieder zurück und in Richtung Innenstadt (Party). Sehr schön war, dass Ilona, Andrea und Maren an verschiedenen Stellen standen und uns anfeuerten. Bzgl. der Zeiten herrschte auch hier allgemeine Zufriedenheit.

Neben der bewährt guten Organisation und Verpflegung war nur das Thema "Chiprückgabe" nervig. Im Zielbereich werden die LäuferInnen nach links in einen Korridor Richtung "Markthalle" geleitet, also weg vom Rathaus. Aber genau dort muss der "Leihchip" zurückgegeben werden. Ohne jetzt "illegal" die Laufstrecke zu kreuzen, kann man da also nicht so ohne weiteres hin. Kann aber auch sein, dass ich zu blöd war und hier was nicht richtig mitbekommen habe.

Hier noch ein Foto vom jüngsten aktiven Lauftreff-Nachwuchs beim Marathon-Wochenende. Mattis ist die 1.200 m beim Kinderlauf - bis auf wenige Ausnahmen auf Mamas Arm - mit Begeisterung ganz allein gelaufen:

LAUFTREFF-HANNOVER.DE beim TUIFly Marathon
Mattis beim Kinderlauf